Übersetzungen - Cicero
Cicero - Epistulae ad familiares - liber IX - Deutsche Übersetzung
18.07.2012 - 16:57

Epistulae ad familiares - liber IX




[15] [20] [24]


Übersetzung nach V. Schulz


Epistulae IX, 15


M. CICERO S. D. PAETO

Duabus tuis epistulis respondebo: uni, uam quatriduo ante acceperam a Zetho; alteri, quam attulerat Phileros tabellarius. Ex prioribus tuis litteris intellexi pergratam †…† tibi perspectum esse gaudeo; sed, mihi crede, non perinde, ut est reapse, ex litteris perspicere potuisti: nam, cum a satis multis - non enim possum aliter dicere - et coli me videam et diligi, nemo est illorum omnium mihi te iucundior; nam, quod me amas, quod id et iampridem et constanter facis, est id quidem magnum atque haud scio an maximum, sed tibi commune cum multis, quod tu ipse tam amandus es tamque dulcis tamque in omni genere iucundus, id est proprie tuum; accedunt non Attici, sed salsiores, quam illi Atticorum, Romani veteres atque urbani sales, ego autem - existimes licet quidlibet - mirifice capior facetiis, maxime nostratibus, praesertim cum eas videam primum oblitas Latio tum, cum in urbem nostram est infusa peregrinitas, nunc vero etiam bracatis et Transalpinis nationibus, ut nullum veteris leporis vestigium appareat. Itaque, te cum video, omnes mihi Granios, omnes Lucilios - vere ut dicam - Crassos quoque et Laelios videre videor: moriar, si praeter te quemquam reliquum habeo, in quo possim imaginem antiquae et vernaculae festivitatis agnoscere. Ad hos lepores cum amor erga me tantus accedat, miraris me tanta perturbatione valetudinis tuae tam graviter exanimatum fuisse? Quod autem altera epistula purgas te non dissuasorem mihi emptionis Neapolitanae fuisse, sed auctorem moderationis, urbane, neque ego aliter accepi; intellexi tamen idem, quod his intelligo litteris, non existimasse te mihi licere id, quod ego arbitrabar, res has non omnino quidem, sed magnam partem relinquere. Catulum mihi narras et illa tempora: quid simile? ne mihi quidem ipsi tunc placebat diutius abesse ab rei publicae custodia; sedebamus enim in puppi et clavum tenebamus; nunc autem vix est in sentina locus. An minus multa senatus consulta futura putas, si ego sim Neapoli? Romae cum sum et urgeo forum, senatus consulta scribuntur apud amatorem tuum, familiarem meum; et quidem, cum in mentem venit, ponor ad scribendum et ante audio senatus consultum in Armeniam et Syriam esse perlatum, quod in meam sententiam factum esse dicatur, quam omnino mentionem ullam de ea re esse factam. Atque hoc nolim me iocari putes; nam mihi scito iam a regibus ultimis allatas esse litteras, quibus mihi gratias agant, quod se mea sententia reges appellaverim, quos ego non modo reges appellatos, sed omnino natos nesciebam. Quid ergo est? tamen, quamdiu hic erit noster hic praefectus moribus, parebo auctoritati tuae; cum vero aberit, ad fungos me tuos conferam. Domum si habebo, in denos dies singulos sumptuariae legis dies conferam; sin autem minus invenero, quod placeat, decrevi habitare apud te, scio enim me nihil tibi gratius facere posse. Domum Sullanam desperabam iam, ut tibi proxime scripsi, sed tamen non abieci: tu velim, ut scribis, cum fabris eam perspicias; si enim nihil est in parietibus aut in tecto vitii, cetera mihi probabuntur.



Marcus Cicero grüßt Paetus

Ich will dir auf deine beiden Briefe antworten, den einen, den ich vor vier Tagen durch Zethus erhalten habe, und den zweiten, den mir dein Bote Phileros gebracht hat.
Aus dem ersten Brief habe ich verstanden, dass meine Sorge sehr angenehm auf deine Gesundheit auswirkt, und ich freue mich, dass du es wahrgenommen hast; aber glaub´ mir, aus meinem Brief hast du nicht recht gut erkennen können, wie wirklich sie war. Denn wenn ich sehe, dass ich von ziemlich vielen – denn anders kann ich es nicht sagen – verehrt und geschätzt werde, so ist mir von all denen niemand beliebter als du. Dass du mich liebst, und dass du es schon seit langem und beständig machst, ist dieses gewiss bedeutend und ich weiß nicht, ob es vielleicht das bedeutendste sei, doch dir mit den vielen gemeinsam; aber, dass du selbst so zu lieben bist und so angenehm und so in jeder Weise erfreulich, das ist dein eigen. Hinzu kommen die nicht attischen, sondern schärfer als der attische, deine altrömischen städtische Witz. Und ich bin – magst du glauben, was du willst- ich bin erstaunlich empfänglich für Witze, am meisten für Heimische, zumal ich sehe, wie sie zuerst durch Latium besudelt worden sind, damals, als die ausländische Sitte in unsere Stadt einströmte, und jetzt sogar durch die mit Hosen bekleideten Völker von jenseits der Alpen, so dass von der alten Anmut keine Spur zum Vorschein kommt. Deshalb glaube ich, wenn ich dich sehe, all die wie Granius, Lucilius, um es wahrheitsgemäß zu sagen, auch Crassus und Laelius vor mir zu sehen. Sterben soll ich, wenn ich außer dir noch jemanden übrig habe, an dem ich ein Abbild der alten, heimischen Festlichkeit wahrnehmen könnte. Zu dieser Anmut tritt deine so große Liebe mir gegenüber hinzu, und du wunderst dich, dass ich über die so große Störung deiner Gesundheit so schwer entsetzt gewesen bin?
In dem zweiten Brief entschuldigst du dich aber, dass du mir kein Redner gegen einen Hauskauf in Neapel gewesen bist, sondern ein Anstifter für das Maßhalten in der Stadt, und ich habe es gar nicht anders aufgefasst; ich habe dennoch dasselbe bemerkt, was ich in diesem Brief erkenne, dass du geglaubt hast, dass mir nicht erlaubt sei das aufzugeben, was ich geglaubt habe, nicht gänzlich aber wenigstens zum großen Teil. Du erzählst mir über Catulus und seine Zeit. Was ist ähnlich? Nicht einmal mir selbst gefiel es damals, mich für lange Zeit der Wache des Staates zu entziehen; denn wir saßen am Heck und hielten das Steuer; jetzt ist aber kaum ein Platz im Bodenwasser. Glaubst du, wenn ich in Neapel wäre, würde es weniger Senatsbeschlüsse geben? Wenn ich in Rom bin und das Forum bestürme, werden Senatsbeschlüsse bei deinem Liebhaber, meinem Freund geschrieben; und zwar, wenn es mir in den Sinn kommt, ich werde gesetzt um zu schreiben, und ich höre eher, dass ein Senatsbeschluss nach Armenien oder Syrien gelangt sei, weil es gesagt wird, dass es auf meinen Antrag gefasst wurde, als das überhaupt von dieser Sache irgendeine Erwähnung gewesen ist. Und glaub nicht, dass ich scherze; denn wisse, mir sind schon Schreiben von Königin am Ende der Welt gebracht worden, in denen sie sich bei mir bedanken, dass ich sie meiner Meinung nach Könige angesprochen hätte, und ich wusste weder die königliche Ernennung noch überhaupt ihre Geburt (Existenz). Was ist es also? Ich werde trotzdem deinem Rat folgen, so lange dieser unser Vorgesetzter für die Sitten hier sein wird; sobald er aber gehen wird, werde ich zu deinen Pilzen kommen. Wenn ich ein Haus haben werde, werde ich zehn Tage mit der vom Gesetz für einen einzigen Tag gestatteten Summe leben; wenn aber ich weniger finden werde, was mir gefällt, so habe ich beschlossen, bei dir zu wohnen; denn ich weiß, dass ich dir einen größeren Gefallen gar nicht tun könnte.
Auf Sullas Haus gab ich die Hoffnung schon auf, wie ich dir kürzlich geschrieben habe, aber dennoch ganz verworfen habe ich es nicht. Ich will, wie du selbst schreibst, dass du es dir mit den Handwerkern anschaust; wenn nichts in den Wänden oder dem Dach fehlerhaft ist, wird auch das Übrige von mir akzeptiert.

Epistulae IX, 20


M. CICERO S. D. PAETO

Dupliciter delectatus sum tuis litteris, et quod ipse risi et quod te intellexi iam posse ridere; me autem a te, ut scurram velitem, malis oneratum esse non moleste tuli: illud doleo, in ista loca venire me, ut constitueram, non potuisse; habuisses enim non hospitem, sed contubernalem. At quem virum! non eum, quem tu es solitus promulside conficere: integram famem ad ovum affero, itaque usque ad assum vitulinum opera perducitur. Illa mea, quae solebas antea laudare, "O hominem facilem! O hospitem non gravem!" abierunt: nunc omnem nostram de re publica curam, cogitationem de dicenda in senatu sententia, commentationem causarum abiecimus, in Epicuri nos adversarii nostri castra coniecimus, nec tamen ad hanc insolentiam sed ad illam tuam lautitiam, veterem dico, cum in sumptum habebas, etsi numquam plura praedia habuisti. Proinde te para: cum homine et edaci tibi res est et qui iam aliquid intelligat, ὀψιμαθεῖς autem homines scis quam insolentes sint; dediscendae tibi sunt sportellae et artolagani tui. Nos iam ex artis tantum habemus, ut Verrium tuum et Camillum—qua munditia homines, qua elegantia!—vocare saepius audeamus; sed vide audaciam: etiam Hirtio coenam dedi, sine pavone tamen; in ea coena cocus meus praeter ius fervens nihil non potuit imitari. Haec igitur est nunc vita nostra: mane salutamus domi et bonos viros multos, sed tristes, et hos laetos victores, qui me quidem perofficiose et peramanter observant; ubi salutatio defluxit, litteris me involvo: aut scribo aut lego; veniunt etiam, qui meaudiant quasi doctum hominem, quia paullo sum quam ipsi doctior; inde corpori omne tempus datur. Patriam eluxi iam et gravius et diutius, quam ulla mater unicum filium. Sed cura, si me amas, ut valeas, ne ego te iacente bona tua comedim; statui enim tibi ne aegroto quidem parcere.



Marcus Cicero grüßt Paetus

Doppelt habe ich mich über deinen Brief gefreut, einmal, weil ich selbst gelacht habe, zum anderen, weil ich sah, dass auch du noch lachen kannst; dass ich von dir wie ein neckischer Hanswurst mit Äpfeln beladen wurde, habe ich es nicht beschwerlich ertragen; jenes bedauere ich, dass ich nicht in diese Gegend da kommen habe können, wie ich es beschlossen hatte; du hättest nämlich nicht einen Gast, sondern einen Hausfreund gehabt. Und was für ein Mann! Nicht den, den du gewöhnlich schon mit dem Vorgericht fertig machtest; ich bringe den ganzen Hunger zu dem Ei herbei, und so bis zum Kalbsbraten wird die Arbeit zu Ende geführt. Jene meine Eigenschaft, welche du vorher zu loben pflegtest, „welch ein umgänglicher Mensch! Welch ein unbeschwerlicher Gast!“ sind verschwunden; denn meine ganze Sorge um den Staat, die Überlegung über die Meinung, die im Senat gesagt werden muss, die Vorbereitung auf Prozesse habe ich verworfen, ich habe mich in das Lager meines Gegners Epicur gestürzt, und doch nicht wegen dieser Ungewohnheit, sondern bis zu jenem deinen Luxus, dem früheren, meine ich, als du noch genug hattest; auch wenn du niemals mehr Landgüter hattest als jetzt.
Also bereite dich vor; du hast es mit einem gefräßigen Menschen zu tun, der schon einigermaßen versteht – du weißt doch wie die ungewohnten Menschen sind - Körbchen und deine Döschen müssen von dir vergessen werden. Ich habe von dieser Kunst schon so viel, dass ich es wagen kann, deinen Verrius und Camillus – mit was für einer Feinheit und Geschmack Leute! – öfter einzuladen. Aber siehe die Kühnheit; sogar Hirtius habe ich ein Gastmahl gegeben, ohne Pfau allerdings. Bei diesem Gastmahl konnte mein Koch alles nachmachen, außer der „Heißen Brühe“.
So verbringe ich also jetzt dieses meine Leben: morgens begrüße ich zu Hause viele gute Männer, aber betrübt, und diese fröhlichen Sieger, die mich jedenfalls sehr gefällig und sehr liebevoll verehren. Wenn der Besuch sich verlaufen hat, vergrabe ich mich in die Schriften, entweder schreibe ich oder lese; welche kommen auch, die mich als einen gelehrten Menschen anhören, weil ich ein wenig gebildeter bin als sie selbst. Danach wird die ganze Zeit dem Körper eingeräumt. Um das Vaterland habe ich schon ausgetrauert, schwerer und länger als irgendeine Mutter um ihren einzigen Sohn.
Aber sorge dich darum, wenn du mich liebst, dass du gesund bleibst, und ich nicht dein Hab und Gut verzehre, während du im Bett liegst; ich bin nämlich entschlossen, nicht einmal dich Kranken zu verschonen.

Epistulae IX, 24


M. CICERO S. D. PAETO

Rufum istum, amicum tuum, de quo iterum iam ad me scribis, adiuvarem, quantum possem, etiamsi ab eo laesus essem, cum te tanto opere viderem eius causa laborare; cum vero et ex tuis litteris et ex illius ad me missis intelligam et iudicem magnae curae ei salutem meam fuisse, non possum ei non amicus esse, neque solum tua commendatione, quae apud me, ut debet, valet plurimum, sed etiam voluntate ac iudicio meo. Volo enim te scire, mi Paete, initium mihi suspicionis et cautionis et diligentiae fuisse litteras tuas, quibus litteris congruentes fuerunt aliae postea multorum: nam et Aquini et Fabrateriae consilia sunt inita de me, quae te video inaudisse, et, quasi divinarent, quam iis molestus essem futurus, nihil aliud egerunt, nisi me ut opprimerent; quod ego non suspicans incautior fuissem, nisi a te admonitus essem; quamobrem iste tuus amicus apud me commendatione non eget. Utinam ea fortuna rei publicae sit, ut ille meum gratissimum possit cognoscere! Sed haec hactenus. Te ad coenas itare desisse moleste fero; magna enim te delectatione et voluptate privasti; deinde etiam vereor—licet enim verum dicere—, ne nescio quid illud, quod solebas, dediscas et obliviscare, coenulas facere; nam, si tum, cum habebas, quos imitarere, non multum proficiebas, quid nunc te facturum putem? Spurinna quidem, cum ei rem demonstrassem et vitam tuam superiorem exposuissem, magnum periculum summae rei publicae demonstrabat, nisi ad superiorem consuetudinem tum, cum Favonius flaret, revertisses; hoc tempore ferri posse, si forte tu frigus ferre non posses. Sed mehercule, mi Paete, extra iocum moneo te, quod pertinere ad beate vivendum arbitror, ut cum viris bonis, iucundis, amantibus tui vivas: nihil est aptius vitae, nihil ad beate vivendum accommodatius; nec id ad voluptatem refero, sed ad communitatem vitae atque victus emissionemque animorum, quae maxime sermone efficitur familiari, qui est in conviviis dulcissimus, ut sapientius nostri quam Graeci: illi sumpÒsia aut sÊndeipna, id est compotationes aut concenationes, nos "convivia," quod tum maxime simul vivitur. Vides, ut te philosophando revocare coner ad coenas. Cura, ut valeas; id foris coenitando facillime consequere. Sed cave, si me amas, existimes me, quod iocosius scribam, abiecisse curam rei publicae. Sic tibi, mi Paete, persuade, me dies et noctes nihil aliud agere, nihil curare, nisi ut mei cives salvi liberique sint: nullum locum praetermitto monendi, agendi, providendi; hoc denique animo sum, ut, si in hac cura atque administratione vita mihi ponenda sit, praeclare actum mecum putem. Etiam atque etiam vale.



Marcus Cicero grüßt Paetus

Diesem Rufus, deinem Freund, von dem du mir schon zum zweiten Mal schreibst, würde ich helfen, so gut ich kann, auch wenn ich von ihm beleidigt worden wäre, weil ich sah, wie sehr du dich wegen ihm bemühst; da ich aber aus deinen und seinen an mich geschickten Briefen erkenne und beurteile, dass diesem mein Wohlergehen große Sorgen bereitet hat, muss ich diesem Freund sein, und nicht nur aufgrund deiner Empfehlung, die bei mir, wie es soll, sehr viel gilt, sondern auch aus meinem eigenen Willen und Urteil. Ich will nämlich, dass du weißt, mein Paetu, dass dein Brief am Anfang in mir Verdacht, Vorsicht und Sorgfalt erregte, mit welchem die Briefe von vielen anderen übereinstimmen gewesen sind. Denn sowohl in Aquinum als auch in Fabrateria sind Pläne über mich gefasst worden, von denen du heimlich erfahren hast, wie ich sehe, und als ob sie geahnt hätten, wie lästig ich ihnen sein werde, haben sie nichts anderes betrieben, außer mich zu unterdrücken. Dieses vermutete ich nicht und wäre unvorsichtiger gewesen, wenn ich nicht von dir gewarnt worden wäre. Deshalb bedarf dieser dein Freund bei mir keiner Empfehlung. Wenn doch nur das Schicksal des Staates so wäre, dass jener erfahren könnte, wie sehr ich dankbar bin! Aber dieses bis hierher.

Dass du aufgegeben hast, Essen zu gehen, nehme ich dir übel; denn du beraubst dich großer Unterhaltug und Vergnügen; dann auch befürchte ich – es ist nämlich erlaubt die Wahrheit zu sagen – und ich weiß es genau, dieses was du gewohnt warst, verlernen und vergessen könntest, kleine Abendessen zu geben. Denn wenn du schon damals, als du welche hattest, die du nachahmtest, nicht weit damit kamst, was soll ich denn jetzt glauben, was du machen wirst? Spurinna prophezeite nämlich, als ich ihm von der Sache erzählte und ihm dein früheres Leben darlegte, große Gefahren für den höchsten Staat, wenn du nicht zu deiner früheren Lebensweise dann zurückgekehrt seist, wenn lauer Westwind wehte; zu dieser Zeit kann es ertragen werden, wenn du vielleicht die Kälte nicht ertragen kannst.
Aber wahrhaftig, mein Paetus, rate ich dir, ohne Spaß, weil ich glaube, dass es zum glücklichen Leben gehört, wenn du mit glücklichen, angenehmen und dich liebenden Menschen lebst. Nichts macht das Leben angemessener, nichts ist zum glücklichen Leben passender. Und dieses meine ich nicht zum Vergnügen, sondern für die Gemeinsamkeit des Lebens, die Lebensweise und die Entspannung der Seele, was besonders im vertrauten Gespräch bewirkt wird, das beim Gastmahl am angenehmsten ist, wie unser weiser als die Griechen ist; jene sagen „sümposion“ oder „sündeipna“, das heißt „Trinkgesellschaft“ oder „Speisegesellschaft“, wir „convivia“, weil man vor allem zusammen lebt. Du siehst, wie ich dich durch Philosophieren zum Gastmahl zurückzubringen versuche. Pass auf dich auf; dieses wirst du am leichtesten erreichen, wenn du draußen speist.
Aber sorge nicht, wenn du mich liebst, und du von mir glauben sollst, weil ich witziger schrieb, dass ich die Sorge um den Staat von mir getan hätte, so überzeuge dich, mein Paetus, dass ich Tag und Nacht nichts anderes tue, um nichts anderes sorge, außer, dass meine Bürger wohlbehalten und frei sind. Ich lasse keine Gelegenheit vorbeigehen, ohne zu mahnen, zu handeln und vorzusorgen; schließlich bin ich der Meinung, dass, wenn mein Leben für diese Sorge und Dienst eingesetzt werden muss, ich glauben will, dass das Vollbrachte mit mir vortrefflich war.
Immer wieder: Lebe wohl.





Imperator


gedruckt am 09.12.2019 - 12:38
http://www.latein-imperium.de/include.php?path=content&contentid=154